Wenn die Positionsgenauigkeit das Sehvermögen übertrifft

Kunststoff, Aluminium, Messing und Stahl stanzen wir bis zu einer Materialstärke von ca. 5 mm. Edelstahlstanzungen nehmen wir bis zu einer Materialstärke von 3 mm für Sie vor.

Selbst dünnste Metallfolien oder Kunststoff-Metall-Verbund-Werkstoffe können Sie im Hause Zitt zuverlässig stanzen lassen.

Aufgrund des fixierten Werkzeuges liegen Wiederholgenauigkeit und Streuung der Fertigungsmaße bei nur wenigen hundertstel Millimetern.

Wir können auf einen beachtlichen Werkzeugbestand von mehr als 6.000 Werkzeugen zurückgreifen. Dadurch können Sie im Hause Zitt eine Vielzahl von Standardkonturen mit bestehenden Werkzeugen fertigen lassen.

Bei der Neuanfertigung eines Werkzeuges achten wir darauf, dass wir es mit dem geringst möglichen Aufwand herstellen, um Ihnen unnötige Investitionskosten zu ersparen.

Die Positionierung der Stanzungen ist bei unseren Produkten ein wesentliches Qualitätsmerkmal, da das Dekor der Produkte exakt zu den Stanzkonturen passen muss. Um dies zu erreichen, haben wir für jeden geforderten Genauigkeitsgrad unterschiedliche Verfahren im Einsatz.

Fordern Sie die höchste Genauigkeitsklasse, so können wir mit unseren speziell entwickelten Vorrichtungen, die mittels einer Optik das Teil zum Werkzeug ausrichten, eine Positionsgenauigkeit besser 50 µm erreichen!

 

Zum Stanzen geeignete Materialien

  • Aluminium
  • Edelstahl
  • Messing
  • Stahl
  • Schlagzähe Kunststoffe (PVC, PC, PET, schlagzähes PMMA)
  • Kunststoff-Metall-Verbundstoffe

 

Beispielhafte Anwendungen

  • Schilder aus Metall und Kunststoff
  • Automobilembleme
  • Frontplatten und Gerätefronten
  • Einfache Strukturteile (Stanzteile)

 

Das gilt es zu beachten

  • Es entstehen Investitionskosten, falls kein passendes Werkzeug zur Hand ist
  • Stanzungen sind erst ab höheren Stückzahlen rentabel
  • Die Werkzeugkontur ist fix und dahr nur für eine Kontur verwendbar
  • Aufgrund der Stanzkräfte sind leichte Verformungen (Auffedern) der Teile möglich
  • Bei größeren Materialstärken muss mit optisch unsauberen Schnittkanten gerechnet werden

 

Zurück zur Übersicht